#bleistiftaufpapier – von den Anfängen

Bleistift auf Papier. Ich mag das Geräusch. Das Kratzen, wenn die Mine langsam und geführt ihre Bahnen über die glatte Oberfläche zieht und ein Bild zeichnet. Ein Bild von einem Gedanken. Von einem Ort. Von einem Gefühl. Je länger denn mehr habe ich das Papier gegen mein Smartphone und das Bleistift gegen den Daumen getauscht…

#bleistiftaufpapier – Einleitung

Bleistift auf Papier. Ich mag das Geräusch. Das Kratzen, wenn die Mine langsam und geführt ihre Bahnen über die glatte Oberfläche zieht und ein Bild zeichnet. Ein Bild von einem Gedanken. Von einem Ort. Von einem Gefühl. Je länger denn mehr habe ich das Papier gegen mein Smartphone und das Bleistift gegen den Daumen getauscht…

Müsli und Migros

Mir ist aufgefallen, dass ich, seit ich im Buchhandel tätig bin, wieder mehr im Moment lebe. Mehr das jetzt suche. Mir weniger Gedanken über das Vergangene und das Zukünftige mache. Ich habe gelernt abzugeben. Loszulassen. Zu geniessen. Zu sein. So wie heute im Zug. Ich komme mit meinem Gegenüber ins Gespräch. Wir essen beide Müsli….

Wortwahl: „die Trafik“

In der letzten Zeit habe ich mir die Zeitung häufig wöchentlich am Kiosk gekauft. Dabei ist mir aufgefallen, dass man die Menschen, die unseren Alltag ermöglichen, ausser man lebt in einem kleinen Dorf oder Quartier, kaum mehr kennt – den Bäcker, die Busfahrerin, den Briefträger oder eben den Zeitschriftenverkäufer. Irgendwie schade. Im Zuge dessen, ist…

Im Atelier

Manche Texte lassen gerne auf sich warten. Das Atelier zum Beispiel. Manche Dinge brauchen einfach Zeit. Das merke ich in letzter Zeit immer wieder. Wenn man es erzwingen will, funktioniert es nicht. Ein Atelier ist häufig ein Ort, an dem ein Künstler arbeitet. Sich auslebt. Neues kreiert. Sich weiterentwickelt. Das L’ Atelier ist gar nicht…

#realityfriday episode #4

Was mein Leben reicher macht In der Luft hängt der Geruch von Wasser und den Blumen, welche auf der Wiese blühen. Meine Füsse baumeln im Wasser. Der kleine Bach plätschert leise und stetig. Ich sitze auf dem Holzsteg. Neben mir ein Bleistift, Cognettis ‘Le Otto Montagne’ und eine Tasse Kaffe. Dann und wann leistet mir…

Legenden und Helden

Für mich war es der zweite Besuch in dieser Stadt. Vieles noch fremd, vieles bereits vertraut. Ich erkenne mich hier irgendwie wieder. Es ist eine Stadt, die seine Helden, Ikonen und Idole zelebriert. An beinahe jeder Strassenecke findet sich eine Statue oder Büste einer wichtigen Persönlichkeit. Man fühlt sich schon fast ein wenig schlecht, dass…

Kaffee und Zigaretten

Ich habe mir schon oft überlegt, mit dem Rauchen anzufangen. Nicht weil ich den Geruch von Tabak mag oder weil ich Rauchen eine gute Sache fände; nein. Ich würde mit dem Rauchen aus nur zwei Gründen anfangen: Erstens, weil ich finde, dass in der Gewohnheit des Rauchens sehr viel Ästhetik liegt, ähnlich, wie wenn Menschen…

Berlin Calling

Es erklingen diese drei Töne, die man in vielen U-Bahnen in Berlin kurz vor Abfahrt hört. Die Türen schließen sich. Die Bahn setzt sich in Bewegung. Hier beginnt alles. Berlin ist alles und nichts – eine Faszination und doch ein Mythos. Jeder, der hier lebt, ist ein Teil davon. Jeder hier ist Berlin und in…

Morgens in der Bahn

Ich sitze gerade wieder einmal in der Bahn und lese Zeitung. Richtige Zeitung. Gross und breit. Eine Zeitung, für die man länger braucht als nur zwanzig Minuten. Bin dabei ein wenig stolz auf mich selbst. Stolz darauf, einen Unterschied zu machen. Dinge anders zu tun. Grenzen zu überschreiten. Und trotzdem fühle ich mich ein wenig…